FREIE PLÄTZE: 1 freier Platz ab August 22 * 2 freie Plätze ab Oktober 22

Pädagogisches Konzept

Meine Tagespflegestelle beruht auf der Idee der familiennahen Betreuung sowie der Kooperation um ihrem Kind eine möglichst breite Erlebnisvielfalt und Ihnen als Eltern eine besonders verlässliche Betreuung zu bieten.

Nachdem sich Ihr Kind bei mir eingewöhnt hat, sind regelmäßige, gegenseitige 
Teffen mit meiner Kooperationspartnerin (einer lieben Tagesmutter ebenfalls aus Langenhorn) Melanie Dirks und ihre Tagespflegestelle Plietsche Plüschmors
im Laukamp 23, 22417 Hamburg geplant. 
Wir wollen gemeinsam Zeit verbringen, damit sich die Kinder gegenseitig kennenlernen können und wir eine verlässliche Vertretungssituation schaffen können.

Bisher konnten aufgrund der Coronasituation und anderer Umstände noch keine regelmäßigen Treffen stattfinden, aber wir finden die Idee weiterhin gut und wollen daran arbeiten.



Wir vertreten uns - soweit möglich - gegenseitig im Krankheitsfall.


Bei den Runkelrüben

Ich nehme die Kinder in ihrem jeweiligen Entwicklungsstand ernst, sehe ihre Bedürfnisse und Wünsche, nehmen ihre Ideen mit Interesse auf und kommunizieren mit ihnen auf Augenhöhe. Ich hören ihnen aktiv zu und geben ihnen Raum, sich auszuprobieren.


Mein pädagogischer Schwerpunkt liegt auf der Persönlichkeitsentwicklung und der Sozialkompetenz, unter anderem

- respektvolles Miteinander
- sich selbst und andere akzeptieren mit Stärken und Schwächen
- Selbstvertrauen stärken
- Rückzugsmöglichkeiten schaffen.

 Außerdem auf

Motorik:

Möglichkeiten zur Bewegung können heute bei Kindern nicht mehr selbstverständlich vorausgesetzt werden. Aus diesem Grunde stellen meine Kooperationspartnerin und ich den Kindern soviel Bewegungsraum zur Verfügung wie möglich. 

Kreativität:
Ich biete gerne Möglichkeiten, um sich kreativ auszuprobieren.


Wir werden forschen, Bücher anschauen, den Stadtteil und die umliegenden Spielplätze erobern, singen und vieles mehr.

Kommunikation:

fördere ich durch

Reim und Klatschspiele

Bilderbuchbetrachtung

Kreis- und Bewegungsspiele, Gespräche u.a.

Eingewöhnung: der Beginn eines neuen Lebensabschnittes

Die Phase der Eingewöhnung ist sowohl für das Kind, als auch für die Eltern von großer Bedeutung – beide müssen Vertrauen zu mir aufbauen. Die Eingewöhnungsphase ist sehr individuell gestaltet: die Kinder reagieren unterschiedlich auf Veränderungen und manche Kinder benötigen mehr Zeit, um sich auf eine neue Umgebung und eine neue Bezugsperson einzustellen. Durch meine Erfahrungen weiß ich, wie man diesen Prozess optimal begleitet und jedem Kind die Möglichkeit gibt, sein eigenes Tempo anzuwenden. Auch für mich ist diese Phase spannend und ich freue mich darauf, ein neues Kind kennen zu lernen und eine vertrauensvolle Beziehung entstehen zu lassen.

Je nach Kind dauert die Eingewöhnung zwischen einer und vier Wochen. Sollte es einmal länger dauern, ist das auch in Ordnung – das Kind und die Eltern bestimmen das Tempo. Am Anfang der Eingewöhnung besucht das Kind zusammen mit einem Elternteil meine Kindertagespflege und Sie verbringen gemeinsam einige Stunden hier, wobei sie die neuen Räume, die anderen Kinder und den Tagesablauf kennenlernen.

Im nächsten Schritt, der auch schon nach ein paar Tagen erfolgen kann, verlässt das Elternteil die Kindertagespflege für eine Weile – bleibt aber natürlich in der Nähe. Die Dauer der Abwesenheit des Elternteils steigern wir je nach Fortschritt der Eingewöhnung. Ich beobachte Ihr Kind in dieser Zeit sehr aufmerksam und wir besprechen dann die Erfahrungen, die Ihr Kind in Ihrer Abwesenheit gemacht hat. Die Eingewöhnungsphase ist beendet, wenn sich Ihr Kind wohl bei mir fühlt und auch Sie ein gutes Gefühl dabei haben, es den Tag über durch mich betreuen zu lassen.

Bewegung
Beobachten
Kleinigkeiten entdecken
Neues entdecken

Kontaktformular

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.